Raiffeisen NÖ-Wien lud zur Jahrestagung in das Messe Congress Center Wien

Wien, 12. Mai 2017. Rund 1.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und der Raiffeisen-Familie folgten heute der Einladung der Raiffeisen-Holding und Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien in das Wiener Messezentrum. Darunter waren u. a. Landeshauptfrau-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf, Landesrätin Dr. Petra Bohuslav, Abg.z.NR Ing. Hermann Schultes, ÖVP Wien-Landesparteiobmann Mag. Gernot Blümel, Generalanwalt Dr. Walter Rothensteiner und Prälat Mag. Maximilian Fürnsinn, der die Messe zelebrierte. Die diesjährige Jahrestagung stand unter dem Motto „Einfach unkompliziert“.

„Einfachheit bedeutet auch, sich auf seine Stärken zu konzentrieren. Dazu zählen in Österreich nicht zuletzt die Regionen und die damit verbundene Nahversorgung. Unsere Kraft liegt in den Regionen. Sie ergeben gemeinsam ein großes Ganzes. Raiffeisen ist dafür das beste Beispiel“, erklärte Landeshauptfrau-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf und dankte der Raiffeisenorganisation NÖ-Wien, die „wesentlich zur Landesentwicklung in Niederösterreich beiträgt.“

Gastgeber Mag. Erwin Hameseder   Bankgeschäft, Agrarbereich und ausgewählte Beteiligungen im Fokus – Konzernergebnis verdoppelt

„Die Weiterentwicklung von Raiffeisen NÖ-Wien schreitet zügig und erfolgreich voran. Dies beweist auch die Verdoppelung des Konzernergebnisses. Entsprechend unserer gemeinsam mit den Eigentümern beschlossenen Strategie legen wir den Fokus auch in Zukunft auf das Bankgeschäft, den Agrarbereich und einige ausgewählte Beteiligungen aus dem Infrastrukturbereich, wie die Strabag SE, sowie Medien“, erklärte Mag. Erwin Hameseder, Obmann der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, in seiner Rede.

Zu den stetig steigenden regulatorischen Anforderungen im Finanzbereich erklärte Hameseder: „Bei allem Verständnis für Regulatorik und der Forderung nach Kostensenkung muss klar sein: Wer grenzüberschreitende Fusionen von Banken und weitere Schließungen von Bankstellen propagiert, darf sich nicht wundern, wenn der ländliche Raum immer schwächer und ausgedünnter wird. Gerade dezentrale Organisationen wie Raiffeisen sorgen für Arbeitsplätze in der Region und tragen durch ihre Präsenz vor Ort zum Selbstbewusstsein des ländlichen Raumes bei.“

Experten diskutierten zum Thema Vereinfachung

Eine hochkarätig besetzte Expertenrunde bestehend aus Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner, Raiffeisen-Holding und Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, Unternehmensberaterin und Kolumnistin Maria Pruckner, Philosoph Wilhelm Schmid, Pfarrer, Autor sowie Karikaturist Werner Tiki Küstenmacher und Anna Haghofer, Leiterin der Landjugend Niederösterreich, diskutierte im Anschluss über die verschiedenen Facetten von Vereinfachung in einer von Komplexität und Perfektionismus geprägten Welt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pressefotos zum Download:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien reg.Gen.m.b.H. hält Beteiligungen in mehreren Geschäftsfeldern. Die wichtigste Beteiligung ist die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, dazu kommen Industriebeteiligungen wie AGRANA Beteiligungs-AG, Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG, NÖM AG und Strabag SE sowie Unternehmen in den Bereichen Medien und Immobilien mit insgesamt weltweit 3.400 Standorten und rund 143.000 Mitarbeitern.

Die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG ist das Verbundinstitut der Raiffeisen Bankengruppe NÖ-Wien. In der Zentrale und in 41 Standorten in Wien arbeiten mehr als 1.100 Mitarbeiter.

Die 60 selbstständigen niederösterreichischen Raiffeisenbanken verfügen über 484 Bankstellen mit insgesamt rund 3.000 Mitarbeitern.


Rückfragehinweis:
Raiffeisen-Holding und Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien
Dr. Michaela Stefan, Pressesprecherin, +43-1-21136-2419, michaela.stefan@rh.raiffeisen.at
Mag. (FH) Karin Resch, Öffentlichkeitsarbeit, +43-5-1700-93004, karin.resch@raiffeisenbank.at